KINDEROSTEOPATHIE

Kinderosteopathie


Auch bei Säuglinge und Kinder treten Funktionsstörungen auf, die die Körperphysiologie erheblich stören können. Eine Ursache solcher Störungen können zum Beispiel sehr schnelle oder auch langdauernde Geburten sein.


 

 

 

 

Bei welchen Störungen der kindlichen Physiologie ist eine osteopathische Behandlung sinnvoll ?


Verdauungsstörungen:

verstärktes Spucken, Blähungen, Aufstoßen,

unregelmäßiger Stuhlgang, Drei- Monats-Kolliken


Haltungsstörungen:

Schiefhals bei Neugeborenen und Kleinkindern (Kiss-Syndrom), Hüftdysplasie, Skoliosen, Rückenschmerzen, Gesichtsveränderungen (Formveränderungen von Schädel und Gesicht)

 

Atemwegserkrankungen:

Pseudo-Krupp-Husten, Asthma bronchiale, chron. Bronchitis, chron. Mittelohrentzündung, chron. Nasennebenhöhlenentzündung, Kopfschmerzen


Lern- und Verhaltensstörungen:

Übermäßiges Weinen, Schlafstörungen, Zähneknirschen, Konzentrationsschwierigkeiten, Leseschwierigkeiten


Da die Osteopathie eine sehr sanfte Art der Behandlung darstellt, ist diese Therapieform besonders geeignet für Säuglinge und Kleinkinder.